von André Karwath aka Aka (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons

Tipps wie man Zecken richtig entfernt

Zecken gehören zu den Spinnentieren, weltweit gibt es über 800 Arten. In Europa ist jedoch hauptsächlich der Holzbock (Ixodes ricinus) vertreten. Zecken finden viele einfach nur störend und eklig aber leider sind diese Spinnentiere darüber hinaus auch nicht immer harmlos, denn Zecken übertragen Erkrankungen wie Hirnhautentzündung und Lyme-Borreliose. Man kann sein Kind und sich selbst aber ein wenig durch vorbeugende Maßnahmen schützen.

von André Karwath aka Aka (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons
von André Karwath aka Aka (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons

So beugt man einem Zeckenbefall vor

Die Wahrscheinlichkeit, sich eine Zecke „zu holen“, ist besonders an Feld und Waldrändern, im hohen Gras sowie in Büschen für Mensch und Tier sehr hoch. Es ist daher sinnvoll, auf etwas breiteren Waldwegen zu bleiben und keine Ausflüge in das Unterholz oder ins hohe Gras zu unternehmen. Auch geeignete Bekleidung schützt leider nicht hundertprozentig gegen Zecken! Günstig sind lange Hosen, Strümpfe und geschlossene Schuhe. Die Hosenbeine sollten in die Strümpfe bzw. Stiefel gesteckt werden. Den Kinderwagen kann man z.b. mit einem Mückennetz schützen. Auch Insektenabweisende Mittel schützen unbedeckte Hautstellen gegen Zeckenbefall. Manche Produkte (z. B. mit dem Inhaltsstoff DEET) sind gerade für Kinder nicht ungefährlich, man sollte sich daher am besten in der Apotheke beraten lassen, welches der vielen Produkte die man im Handel erhält denn auch für kleine Kinder geeignet sind. Nach einem Spaziergang in der Natur sollte man unbedingt einen„Zecken-Check“ durchführen. Zecken sitzen bevorzugt an gut durchbluteten, warmen und feuchten Hautstellen. Sucht daher besonders in den Leistenbeugen, in den Kniekehlen, unter den Armen, im Nacken,und auch hinter den Ohren alles sorgfälltig ab. Bei Kindern sitzen Zecken häufig am Haaransatz, aber auch zwischen den Zehen verstecken sich diese kleinen Spinnentiere häufiger.

Zecken richtig entfernen

Entfernt jede entdeckte Zecke sofort, das reduziert insbesondere das Risiko einer Lyme-Borreliose, senkt aber auch die Gefahr anderer Infektion. Die Entfernung gelingt am einfachsten mit einer speziellen Zeckenzange (gibt es z. B. in Apotheken  und Drogerien), es geht aber auch mit einer gut schließenden Pinzette. Fasst dazu die Zecke direkt über der Haut, ohne den Körper der Zecke zu quetschen Haltet die Zecke dann für ca 1 Minute unter leichtem Zug fest. Dieses führt dazu, dass die Zecke meist von selbst loslässt und komplett entfernt werden kann. Das immer wieder empfohlene Herausdrehen ist weniger erfolgreich. Versucht keinesfalls, die Zecke mit Öl, Klebstoff oder Ähnlichem was man sonst schon so gehört hat zu ersticken. Das schadet mehr, als es nützt. Es führt mit großer Wahrscheinlichkeit dazu, dass die Zecke vor ihrem Tod erst recht Erreger in die Wunde abgibt. Falls ihr euch selbst die Entfernung der Zecke nicht zutraut oder ist ein Teil der Zecke in der Haut verblieben und hat sich entzündet, sucht bitte einen Arzt auf, damit die Zecke vollständig entfernt werden kann.

10 thoughts on “Tipps wie man Zecken richtig entfernt

  1. Ich hab grad erst einen „tollen“ Tipp gelesen man soll die Zecke mit Spülmitteln beträufeln und mit einem Wattebausch abwischen. Sie würde dann sofort loslassen und sich in der Watte festkrallen. Lol, kann ja alles gut sein, nur ich denke auch obiges mit der Speichelabsonderung passiert dabei genauso und der Abschlußspitzentipp war da noch: Immer schön beim Spaziergang im Wald Spülmittel und Wattebausch in die Tasche. Klaaar, also ich präferie da ganz eindeutig die Zeckenkarte, die macht nicht so eine Sauerei in der Handtasche wie eine Flasche Spülmittel und passt auch vieeel besser in die Geldbörse 😀

  2. Stimmt auch mit Spülmittel, Nagellackentferner u was es sonst noch für „Hausmittelchen“ da gibt sollte man an die Tiere nicht gehen.
    Eine Zeckenkarte kannte ich bisher noch gar nicht, hab mal nach deinem Kommi ein wenig danach gegooglt, scheint aber eine gute Alternative zu der Zange zu sein. Danke dir für den Tipp.

  3. Obwohl ich einigermaßen ländlich wohne, hatte ich erst einmal in meinem Leben eine Zecke. Und dann gleich Verdacht auf FSME, aber es war nix. Ich könnte nie eine Zecke selber entfernen, ich bin in solchen Fällen auf medizinische Betreuung angewiesen, weil es mich so ekelt.
    LG
    Sabienes

  4. Die Zecken sind leider ganz unerwünschte Gäste die man sich aber schnell mal einfängt.Rocco unsere Fellnase bekommt alle 2 Monate eine Tinktur in den Nacken, die ihn schützen sollen und zusätzlich habe ich ihn heuer erstmalig impfen lassen. Voriges Jahr hatte ich es mit natürlichen Mitteln (Kokosöl etc) aber leider mit nur sehr wenig Erfolg.Eigentlich wollte ich ihm die Tinktur ( was ja wiederum Chemie) ist ersparen aber ohne geht es ja scheinbar nicht aus meinen Erfahrungswerten. Ich selbst hatte vor 5 Jahren beim Baden mal eine Zecke im Genick. Das wurde ein richtig dicker und schmerzhafter Knubbl.Denn anfangs dachte ich ja es sei ein „Pickel“. Der Arzt hat ihn mir dann entfernt und Antibiotika und eine Salbe verschrieben, da leider ein Teil drinnen blieb.Mittlerweile habe ich eine Zeckenzange gekauft beim TA und damit bekommt man jede Zecke im „Handumdrehen“heraus. Man muss die Zecke einklemmen zwischen den 2 Haken und danach herausdrehen. Klappt wirklich super, nur zu empfehlen mit allen anderen Methoden habe ich sie leider auch schon abgerissen ( Pinsette). Spülmittel , Öl und CO auf keinen Fall wie du schon schreibst verwenden!!

  5. Butter draufschmieren, denn dann kann er nimmer atmen und kommt von alleine raus – diese Hausmittelchen klingen alle ganz nett, aber bisher hat noch keines gewirkt.

    Beim Kater entferne ich die Zecken ohne mit der Wimper zu zucken, aber am eigenen Körper graust es mir immer so…

  6. Petra also echt, da bin ich das erste mal seit langem auf deinem Blog und bekomme nen Schock wegen dem riesen Foto 😀 Finde es klasse das du aufklärst, ich persönlich blieb immer verschont und habe nur einmal bei dem Hund meiner Mom eine Zecke gesehen. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Desiree

    1. ohh, also verschrecken wollte ich dich ja ganz bestimmt nicht;)
      Da kannst echt froh sein das du bislang von Zecken verschont geblieben bist, ich hab mir leider schon das ein oder andere Mal an den unmöglichsten Stellen eine eingefangen und bin daher echt vorsichtig geworden was diese Viecher betrifft.

  7. Huhu Petra,

    man, ich hasse diese widerlichen Viecher, bääääh!

    Mein Sohn hatte mal eine, damals sind wir da lieber zum Arzt gefahren, weil sie so tief drin saß. Ist aber zum Glück alles gut gegangen. Mittlerweile haben wir eine „Zeckenkarte“, mit der es auch prima funktioniert. Zum Glück kommt es nicht ganz so oft vor, aber ich finde es ziemlich erschreckend, dass man beim Laufen durch hohes Gras fast immer einen der unerwünschten Bewohner am Bein hat.

    Ein schönes Wochenende – liebe Grüße – Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg