Abnehmen ja, aber wie?

Es ist eigentlich egal, welchen Weg man geht, man verliert auf jeden Fall Gewicht. Man muss die Diät nur durchhalten. Aber dies ist nach wie vor das größte Problem. Beim Thema Diät gibt es viele Meinungen. Die Einen sagen: Wer Gewicht verlieren will, sollte auf Fett verzichten. Die Anderen behaupten: Wer wirklich abnehmen möchte, darf keine Kohlenhydrate essen. Und wieder Andere empfehlen: Der Ernährungsplan einer Diät sollte vor allem aus Proteinen bestehen.
Fast jeder vierte Deutsche ist heute deutlich zu dick. Wer daher Abnehmen, d.h. Gewicht verlieren will, kann dies auf verschiedenen Wegen praktizieren. So stehen hier verschiedene Diäten, Shakes die eine Mahlzeit ersetzen sollen, Produkte wie herzolex ultra,welche den Hunger zügeln und den Muskelaufbau unterstützen, Medikamente die den Stoffwechsel ankurbeln, bis hin zu Operationen zur Verfügung. Nicht alle Wege sind für jeden gleichermaßen geeignet, um sein Gewicht gesund und auch dauerhaft zu verlieren.
Oft meldet sich der „Jojo-Effekt“ nach den ersten Abnehmversuchen und man weist mehr Gewicht als zu Beginn des Abnehmens auf. Wer erfolgreich und auch dauerhaft Gewicht verlieren will, sollte nicht einfach anfangen zu hungern oder von heute auf morgen unmäßig viel Sport treiben. Dies schadet dem Körper mehr, als dass es wirklich Erfolg verspricht.

Nur eine gute Diät löst langfristig die Probleme mit Übergewicht

Man kann schon behaupten, dass fast täglich neue Programme und Diäten angepriesen werden, die mit Sicherheit, schnell und ohne Mühe zum Erfolg führen sollen. Es gibt Diäten über Diäten und wer jede dieser Kuren ausprobieren will, wird schon vor lauter Stress abnehmen. Sie sind sicherlich nicht alle schlecht und wirkungslos. Wer schnell ein paar Pfund abnehmen will, kommt sicher damit zum Erfolg. Doch es ist fast all diesen Abnehmprogrammen eigen, dass das Gewicht wieder ansteigt, sobald die Diät abgesetzt wird (Jojo-Effekt).

Abnehmen ohne Diät?

Eine Diät mag helfen, das Gewicht schnell zu senken. In vielen Fällen aber hat ein spezielles Ernährungsprogramm kaum Erfolg. Es ist wesentlich sinnvoller, langfristig die Aufnahme der Kalorien zu senken. Das bedeutet nichts anderes als die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten. Die Erfolge allerdings sind besser, nachhaltiger und gesünder als bei einer radikalen Diät. Die Ernährung sollte ausgewogen und gesund sein. Nahrungsmittel mit hohem Fettanteil sollten vom Speiseplan öfter mal gestrichen, Obst und Gemüse zu einem wichtigen Bestandteil der Ernährung werden. Ein paar Alternativen zu häufigen Snacks zwischendurch findet man auch hier in diesem Artikel.

Schnelle Erfolge sind bei einer solchen ganzheitlichen Umstellung nicht zu erwarten. Das ist auch nicht nötig. Außerdem ist es falsch, sich selbst unter Druck zu setzen. Ab und zu darf man sich durchaus mit einer Leckerei verwöhnen. Doch wenn man Disziplin hält und die Grundsätze befolgt, so kann man nach und nach durch besseres Aussehen bei guter Gesundheit punkten.

Mit kleinen Schritten zum Ziel

Ein genauer Plan, bis wann welches Ziel erreicht werden soll, ist der beste Begleiter für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung. Dabei ist es wichtig, nicht alle auf einmal umstellen um unnötigen Stress und Frust zu vermeiden. Eine Umstellung sollte ein paar Tage bis hin zu ein- zwei Wochen dauern, zum Beispiel die Umgewöhnung an Vollkornbrot. Ist der Punkt erreicht, kann die nächste Sache vorgenommen werden und so alles nach und nach aufeinander aufbauen. Der Verlust von nur wenigen Kilos kann das Risiko von Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen bereits verringern. Zusätzliche Bewegung und etwas Sport sind natürlich auch eine gute Unterstützung beim Abnehmen.

Warum will ich abnehmen?

Wer allein abnehmen will, weil es das Umfeld von einem fordert, der wird schnell an seinem Vorhaben scheitern. Beispielsweise eine Aussage des Arztes: „Sie müssen unbedingt abnehmen!“ reicht nicht aus. Abnehmen ist eine Kopfsache, die man gern von sich aus machen muss. Erst wenn man darin den Vorteil für sich selbst entdeckt, hat man bereits den ersten Schritt getan.

Die inneren Einstellung

Besonders hilfreich ist es, sich einen Zettel und einen Stift zur Hand zu nehmen und all seine Beweggründe aufzuschreiben, klar und deutlich. Fragt euch dabei Dinge, wie:
Warum will ich abnehmen?
Wie würde es mir gehen, wenn ich dick bleibe?
Welche Vorteile bringt es mir, schlank zu sein?

Diese Liste sollte gut sichtbar an einem Ort aufgehängt werden, an dem man des Öfteren vorbei kommt. Diese Liste erinnert einen immer wieder an sein Vorhaben und kann auch helfen, Rückfälle zu verhindern. Hängt man die Liste zum Beispiel am Kühlschrank auf, überlegt man sich häufiger zweimal, ob man diesen zwischendurch plündert wenn einen der Heißhunger packt.
Fotos auf denen man sich selbst als attraktiv empfindet und das Gewicht aufweist, welches man wieder erreichen möchte können ebenfalls hilfreich sein. Aber auch Fotos, auf denen man sich besonders unattraktiv empfindet, können als Warnung gut sichtbar angebracht werden.