© PhotoSG

Kokosblütenzucker als Alternative zu normalem Zucker

Zucker ist nicht gleich Zucker. „Zucker“, wie wir ihn in Deutschland kennen, wird meist aus heimischen Zuckerrüben gewonnen. Dieser wird mehrfach raffiniert und das Endprodukt ist weißer Haushaltszucker bzw. Industriezucker oder raffinierter Zucker. Dieser Zucker enthält aufgrund der starken Verarbeitung außer Energie (400 kcal / 100 g) keinerlei Nährstoffe mehr. Es gibt aber auch alternative Süßungsmittel so zum Beispiel Kokosblütenzucker, welchen man mittlerweile immer öfter im Handel findet. Auch im Shop von Dr. Goerg findet man Bio-Kokosöl und Kokosnussprodukte für eine gesunde Ernährung.

Warum lieber Kokosblütenzucker?

Kokosblütenzucker hat sich innerhalb kürzester Zeit zum Liebling unter den alternativen Süßungsmitteln entwickelt. Obwohl der eingedickte und kristallisierte Saft der Kokospalme fast hauptsächlich aus Saccharose (Haushaltszucker) besteht und genauso viele Kalorien enthält, wie Haushaltszucker, hat Kokosblütenzucker einen niedrigen glykämischen Index (35) und lässt so den Blutzuckerspiegel kaum ansteigen.

Im Gegensatz zu Haushaltszucker enthält Kokosblütenzucker außerdem noch Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium, Zink und Kalium sowie den Ballaststoff Inulin. Ein weiterer Vorteil dieser Zuckeralternative ist, dass er Haushaltszucker aufgrund seiner Konsistenz ersetzen und problemlos zum Backen verwendet werden kann. Die Süßkraft des Kokosblütenzuckers ist jedoch etwas geringer, als die von Haushaltszucker.

Anders als es sein Name vermuten lässt, schmeckt Kokosblütenzucker nicht nach Kokosnuss, sondern hat einen leicht malzigen, karamelligen Geschmack und eine leichte Vanille-Note.

Das alternative Süßungsmittel wurde von der UN zum nachhaltigsten Zucker der Welt erklärt, da er ressourcenschonend gewonnen wird. Bio-Ware aus fairem Handel sollte bevorzugt werden. Kokosblütensirup ist die flüssige Alternative zu Kokosblütenzucker.

Habe ich heute auch wieder ein schmackhaftes Rezept gefunden, in dem der vorgestellte Kokoszucker dem Gericht seine eigene besondere Note gibt. Probiert´s doch mal aus. 😉

Bulgursalat mit Kokoszucker-Curry

 

Zutaten

50g Bulgur (vorgekocht) ,1 Granatapfel ,3 kleine Paprika (rot,geld,grün) ,2 Knoblauchzehen ,100 g Schafskäse,1 TL Kokoszucker-Curry ,3 EL Öl ,2 EL Essig,Salz ,Pfeffer, 1 EL Zitronensaft

ZUBEREITUNG
Die Granatapfelsamen auslösen und die Paprika in Stücke schneiden. Für das Dressing Knoblauchzehen auspressen, Kokoszucker-Curry, Öl, Essig, Salz und Pfeffer vermengen, über den Bulgur geben und vermischen. Die restlichen Zutaten unterheben, mit Schaftskäse bestreuen und noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

13 thoughts on “Kokosblütenzucker als Alternative zu normalem Zucker”

  1. Wäre gut zu wissen, ob Kokosblütenzucker auch vom Geschmack ist, wie der normale Zucker.
    Wenn z.B. Süßstoff verwendet, schmeckt dieser nicht so gut wie der klassische Zucker.
    Freue mich auf Feedback.

  2. Hi Petra,
    schön von dir persönlich zu hören, das freut mich sehr. Also verwendest du Kokosblütenzucker selbst.
    Braunerzucker schmeckt sehr gut. Das heißt, es schmeckt Kokosblütenzucker schmeckt dann auch für Kaffee, oder? Kleiner Vergleich Vollmilch, Fettarme Milch und H-Milch schmeckt mit Kaffee, aber Soja-Milch schmeckt nicht gut. Ich hoffe Kokosblütenzucker ist ebenfalls für Kaffee perfekt.
    Freue mich von dir zu hören.

    1. Wenn du braunen Zucker im Kaffee magst, dann wird dieser dir auch mit Kokosblütenzucker bestimmt schmecken.
      ich selbst kann das allerdings nicht beurteilen, bei mir muß Kaffee einfach Schwarz und Heiß sein.

  3. Ich trinke zB meinen Kaffee immer mit brauner Zucker, weil ich den geschmacklichen Unterschied geschmeckt habe. Süßstoff schmeckt mir irgendwie nicht – kann ich daher auch nur bestätigen, was die Verena geschrieben hat.

  4. Also diese ganzen Zuckeralternativen machen mich langsam stutzig… hab selber auch schon Xucker, stevia und Xylit (Birkenzucker) ausprobiert aber finde nicht dass es geschmacklich dem Zucker „gleich“ kommt. Kann es sein das der industrielle Zucker irgendwie „verstärkt“ wird?
    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

* Durch das Anhaken der Checkbox, erlaube ich Bienenstube.net die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu