Die Übernahme eines Restaurants – worauf muss geachtet werden?

Der Traum der Selbstständigkeit ist bei sehr vielen Menschen fest im Kopf verankert. Irgendwann einmal sein eigenes Restaurant oder Café haben – das ist für viele die perfekte Zukunftsvorstellung. Doch statt gleich ein ganz neues Lokal ins Leben zu rufen, kann man sich oft die Übernahme einer bereits bestehenden Gastronomie überlegen. Die Übernahme hat viele Vorteile gegenüber einer Neugründung, allerdings sind auch in diesem Fall einige Aspekte genau zu beachten. Im Folgenden werden die wichtigsten davon ausführlich beschrieben.

Warum wird das Lokal wirklich verkauft?


Zu Beginn ist es sehr wichtig zu klären, was der Grund für den Verkauf des Lokals ist. Denn nicht nur schlechte Umsätze sind ein ungünstiges Vorzeichen dafür, einen Betrieb zu übernehmen. Ausgeschlossen werden sollte, dass die ansässigen Nachbarn ein Problem mit der Gastronomie haben, dass es Probleme mit der Lärmbelästigung gibt, oder dass bald ein neues Lokal in der direkten Umgebung eröffnet, welches eine große Konkurrenz darstellen könnte. Alle diese möglichen Gründe sollten bedacht werden und im optimalen Fall ausgeschlossen werden, bevor eine Gastronomie übernommen wird.

Genaue Inspektion der Räume und des Gebäudes

Eine detaillierte Inspektion der Räumlichkeiten und des gesamten Gebäudes ist ein absolutes Muss. Überprüft werden sollte dabei vor allem das Inventar, falls dieses übernommen wird. Sollte das Inventar nicht mehr in einem guten Zustand sein, gibt es im Internet eine große Auswahl an Profi-Gastronomiebedarf, wie beispielsweise Arbeitstischen aus Edelstahl, die für jedes Restaurant unerlässlich sind und auch für die Hygiene eine große Rolle spielen. Dazu zählt ebenfalls eine Inspektion der Heizung und der Lüftung. Empfehlenswert ist, sich die Protokolle der vergangenen Wartungen vorzeigen zu lassen.

Fakten schaffen

Unbedingt sollte darauf bestanden werden, alle gegebenen Informationen vom aktuellen Besitzer der Lokalität einzufordern – darunter Bilanzen, BWAs, Speisekarten, Berichte der Lebensmittelüberwachung und bereits gelaufene Marketingmaßnahmen. Ebenfalls wichtig sind laufende Verträge mit Lieferanten, Grundrisse, Parkplatzsituationen und der, falls überhaupt übernommen, Zustand der Einrichtungsgegenstände.

Nicht nur Pächter sondern auch Eigentümer sprechen

Wenn es sich bei dem Lokal um ein gepachtetes Objekt handelt, ist es ratsam auch mit dem jeweiligen Eigentümer Gespräche zu führen. Im Vorfeld muss sichergestellt sein, dass dieser einen neuen Anschlussvertrag anbieten will und die angesetzten Konditionen passen.

Passt die Lage der Gastronomie?

Wichtig ist, abzuwägen, ob die geplante neue Gastronomie beziehungsweise das angedachte Konzept zu der jeweiligen Lage und Umgebung des Lokals passt. Die Lage ist leider ein unveränderbarer Faktor und damit von einer sehr großen Bedeutung für den späteren Erfolg oder Misserfolg.

Ist der Ruf erst ruiniert

Im Vorfeld der Übergabe sollte sich unbedingt ein Bild von dem Ruf des Lokals in der Region gemacht werden. Denn einen bereits etablierten, schlechten Ruf wieder auszubügeln, kann mitunter ein sehr schwieriges Unterfangen darstellen. Ein schlechter Ruf ist ein starkes Argument, ein Lokal nicht zu übernehmen, deshalb sollte hier ein bisschen Recherchearbeit betrieben werden.

Die Alternative, eine bereits bestehende Gastronomie zu übernehmen, hat einige Vorteile gegenüber einer Neugründung. Allerdings nur dann, wenn die oben beschriebenen Punkte sorgfältig kontrolliert und analysiert werden.

1 thought on “Die Übernahme eines Restaurants – worauf muss geachtet werden?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

* Durch das Anhaken der Checkbox, erlaube ich Bienenstube.net die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu