deftiger Linseneintopf

Gerade im Herbst mögen meine Lieben gerne die deftige Hausmannskost, ich koche dann am liebsten Eintöpfe, denn die kann man gut vorbereiten und sie schmecken z.b. am Abend nochmal aufgewärmt meisst richtig gut. Einer der Lieblingseintöpfe meiner Jüngsten Tochter ist der klassische Linseneintopf, von dem ich euch heute mal das Rezept mitgebracht habe.
Linseneintopf


Zutaten

250 g Linsen,
300 g durchwachsen Speck
1 Bund Suppengrün
500 g Kartoffeln
1 kleine Schalotten Zwiebel
Salz und Pfeffer
4 Würstchen (Bockwürstchen oder Mettenden passen super)
2 Möhren
Gewürze wie Thymian, Majoran usw
etwas Essig

Zubereitung

Die Linsen (ich nehm braune Tellerlinsen) lasse ich mit 1,5 l Wasser über Nacht einweichen, man kann auch auf das Einweichen verzichten, allerdings dauert die Garzeit des Eintopfs dann um einiges länger.
Mit 750 ml des Einweichwasser die Linsen und den Speck, sowie die Gewürze zum Kochen bringen, bei geringerer Hitze ca. 40 Min. garen lassen und dann das klein gewürfelte Suppengrün die Möhren und die Zwiebel dazugeben, weitere 30 Minuten köcheln lassen, in dieser Zeit kann man super die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden, diese werden bei mir dann im Anschluss mit in den Linseneintopf gegeben und ich lasse das ganze bei geringer Hitze nochmals 20 Min. köcheln. Kurz vor Ende der Garzeit(wenn die Kartoffeln fast gar sind) schneide ich die Würstchen klein und gebe sie dazu. Auch einen Schuss Essig gebe ich erst kurz vor Ende bei. Kurz noch einmal richtig aufkochen lassen und fertig.

Ich bereite von dem Eintopf immer gleich einen großen Topf zu, denn man kann ihn prima am nächsten Tag noch essen oder man friert einige Portionen ein, diese muss man dann nur im Wasserbad erhitzen und man hat gleich eine neue Mahlzeit. Allerdings würde ich euch empfehlen die benötigte Einfriermenge schon entnehmen bevor die Würstchen mit in den Topf kommen und diese beim nächsten Mal frisch dazugeben.

Mögt ihr auch Hausmannskost und Eintöpfe?

Was ist denn euer liebstes Essen im Herbst?

11 thoughts on “deftiger Linseneintopf

  1. Ich liiiieeeebe Linsensuppe! Ich nehme immer die kleinen roten Linsen, die müssen nicht eingeweicht werden und koche alles im Schnellkochtopf, weil bei mir nämlich alles schnell gehen muss. Übrigens: Wenn man die Gewürze erst zum Schluss reintut (gerade Salz oder Brühwürfel) werden die Linsen auch schneller weich.
    LG
    Sabienes

    1. oh das wusste ich noch gar nicht dass die Gewürze dabei so einen Unterschied ausmachen können, danke dir für den Tipp, werd ich beim nächsten Mal auf jeden fall ausprobieren.

  2. Hmmmm, ich mag Linsen – zwar nicht immer, aber so ab und an und gerade jetzt im Herbst einfach das perfekte Essen: sättigt und wärmt von innen! *hmmm* Jetzt wünsche ich mir Linsen mit Speck und Semmelknödel.. *sabber*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg