Schnäppchen im Internet holen und sich ein paar Euro dazuverdienen – so geht‘s

Vor allem, wenn man Kinder hat, kann es hilfreich sein, online einzukaufen. Man spart sich den Gang in den Supermarkt und hat mehr Zeit, sich zu den Produkten und Preisen zu informieren. Supermärkte von Rewe bis Lidl bieten einen Lieferservice nach Hause an und es macht oft auch Sinn, Kleidung und Möbel im Internet zu bestellen. Aber das Netz kann noch mehr. Es bietet die Aussicht, Geld zu sparen oder sogar Geld zu gewinnen. Hier sind ein paar Anregungen.

Auf Eigenmarken in den Geschäften achten

In vielen Geschäften lohnt es sich, nach den hauseigenen Marken zu suchen. Das gilt auch für Online-Geschäfte. Diese sind oft günstiger als Marken anderer Firmen. Das ist nicht nur bei Lebensmitteln der Fall, sondern auch bei Kleidung und vielen anderen Produkten. Viele Modegeschäfte haben eigene Hausmarken. C&A führt zum Beispiel Clockhouse, Baby Club (Babymode), Palomino (Kindermode) und andere Marken, die oft einen niedrigeren Preis haben als vergleichbare Artikel von anderen Herstellern. Auch Peek & Cloppenburg, Kaufhof und viele andere Kaufhäuser haben ihre eigenen Marken, die nicht nur vor Ort, sondern auch online erhältlich sind. Im Supermarkt sind die Hausmarken zum Beispiel Gut&Günstig von Edeka, Alpenmark von Aldi Süd oder Ja! von Rewe.

Gutscheine

Es gibt viele Webseiten, die Gutscheine im Angebot haben, die man wiederum beim Kauf von Artikeln online einlösen kann. Manchmal lässt sich das auch in lokalen Geschäften umsetzen. Diese Gutscheine werden fast immer kostenfrei angeboten, da die Seiten eine Kommission von den Firmen erhalten.

Gutscheine findet man auf vielen Webseiten durch eine schnelle Googlesuche. Zu den größten Anbietern gehören Groupon und Gutscheine.de (ich habe aber selber keine Erfahrung mit diesen Anbietern). Einlösen kann man solche Gutscheine bei allen möglichen Geschäften von Swarovski bis IKEA. Wenn man sowieso einen großen Einkauf tätigen möchte (vor allem bei technischen Geräten kann sich das lohnen), kann es Sinn machen, sich vorher nach einem Gutschein umzusehen.

“Sainsburys Active Kids vouchers” (CC BY-SA 2.0) by HowardLake

 

Sportwetten und Lotto

Lottospielen hat zwar mit Glück zu tun, aber es gibt auch Fakten, die für einen Gewinn sprechen. Zum Beispiel gab es im Jahr 2016 bei Eurojackpot 31 Millionengewinne. 20 der Gewinne wurden von Teilnehmern aus Deutschland gewonnen und 6 Millionen von Teilnehmern aus Finnland. Deutschland befindet sich von den 17 teilnehmenden Ländern an der Spitze und Finnland liegt auf dem zweiten Platz. Nicht nur bei den Millionengewinnen, sondern auch bei den sogenannten Großgewinnen von mindestens 100.000 Euro liegen Deutschland und Finnland vorne. Es scheint also, als hätten wir Deutschen das Glück auf unserer Seite.

Durch Sportwetten kann man ebenfalls Geld verdienen, wenn man sich mit den Wettkämpfen bzw. Rennen gut auskennt. Schaut man sich die Quoten bei Wettanbietern an, sieht man an den Zahlen, wer die Favoriten des Spiels sind, da die Auszahlung dort am höchsten sind. Ist man sich sicher, dass der Favorit gewinnen wird, kann man trotzdem auf ihn oder sie wetten und ein wenig Geld verdienen. Den Gewinn einer Wettquote kann man übrigens berechnen, indem man die Summe, die man setzen will, mit der Quote multipliziert und den Einsatz von der Endsumme abzieht. Also z. B. bei einer Quote von 1,8 und 50 Euro Einsatz lautet die Rechnung: 1,80 * 50 = 90 Euro; dann den Einsatz abziehen, um den Gewinn zu berechnen: 90 – 50 = 40 Euro Gewinn.

 

So oder so, es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die das Internet bietet, durch die man ein paar Euro sparen oder sogar gewinnen kann.

1 thought on “Schnäppchen im Internet holen und sich ein paar Euro dazuverdienen – so geht‘s”

  1. Schnäppchen und Aktionen finde ich immer gut ! An Sportwetten habe ich nichts ,

    Lg Margit schönes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg