So macht Eincremen Spaß

Jeden Tag die gleiche Zeremonie und das gleiche Gezeter. Der kleine Liebling will sich partout nicht eincremen lassen. Mit viel Überredungskunst ist es dann endlich geschafft, doch mit einem verächtlichen Blick des Nachwuchses und Schweißausbrüchen auf der elterlichen Seite. Mit einigen Tricks aber, kann sogar diese lästige Pflicht Spaß machen, und das Eincremen zu einem beliebten Ritual machen. Denn Erklärungen, warum es denn so unbedingt nötig sei, die fruchten meist wenig.

sea

 

Figuren raten

Nach dem Baden wird der Körper zart trocken gerubbelt, und schon geht das Spiel los. Mama zeichnet mit der Creme oder Bodylotion etwas auf den Rücken des Zwerges, und der muss nun raten, was es denn ist. Das Kind hat nun noch bei den Armen und Beinen eine weiter Chance, den gesuchten Begriff zu erraten. Durch dieses Spiel freuen sich die kleinen Eincreme-Muffel schon wieder auf den nächsten Tag, an dem sie Begriffe erraten können.

Bunte Cremetigel und duftende Lotions

Kinder lieben Farben, und sie lieben fruchtig, süße Düfte. Oft hilft schon eine besondere Creme, die herrlich nach Erdbeeren, Vanille oder Schokolade riecht, um den Jüngsten die Körperpflege schmackhaft zu machen. Sicher hat es für Kinder auch einen besonderen Reiz, wenn sie ihre eigenen, speziellen Cremetuben und Döschen haben, die verziert sind mit ihren Lieblingscomicfiguren, Prinzessinnen oder Zeichentrick-Helden. Bei der Sonnencreme kann man den Kleinen dann erklären, dass sie die Creme der Prinzessin oder des berühmten Baumeisters nun den ganzen Tag beschützt. Und, oh Wunder, die kleinen Schätze werden nun ganz verrückt nach dem täglichen Eincreme-Ritual werden.

Zartes Verwöhnprogramm

Vor dem Einschlafen eignet sich besonders eine zarte Massage. Mit hochwertigen Ölen oder Körpercremen wird dabei die Haut zart gehalten und mit pflegenden Wirkstoffen versorgt.
Selbst Babys genießen schon dieses Verwöhnprogramm. Sind größere Kinder von der Massage alleine nicht so begeistert, so ist die Erzählung einer Fortsetzungsgeschichte oft hilfreich. So können es die Kinder gar nicht mehr erwarten, bis am nächsten Tag die Massage, die Geschichte und somit auch die Pflicht des Eincremens wieder statt findet.

Den Sommer ohne Sonnenbrand genießen

Damit es erst gar nicht zu einem Sonnenbrand kommt, ist regelmäßiges Eincremen mit einer Sonnencreme mit einem entsprechen hohem Lichtschutzfaktor nötig. Im Freibad oder am Strand haben die Zwerge meist aber absolut keine Lust, und auch gar keine Zeit um sich eincremen zu lassen. Und auch Babys weigern sich gegen das Verteilen zähflüssiger Sonnencremes. Erfinderische Eltern füllen deshalb nun möglichst flüssige und dabei natürlich trotzdem hochwertige Sonnencremes (für Babys eignen sich spezielle Sonnencremes, wie beispielsweise auf www.sonnencreme-baby.com aufgeführt) einfach in Sprühflaschen um, und besprühen so die Lieblinge immer wieder, und beinahe unauffällig. Das kann auch zu einem lustigen „Fang mich doch!“-Spiel ausarten, und man kann die Kleinen wirklich im Vorbeigehen eincremen, ohne sie in ihrer Spiellust zu unterbrechen. Auch After-Sun Lotionen und Aloe Vera Gels können so aufgetragen werden, ohne den Kindern große Schmerzen zu bereiten, sollte es doch einmal zu einem Sonnenbrand geführt haben.
Klar. Creme auftragen, stillhalten, einreiben macht kaum einem Kind Spaß. Aber mit Liebe, Geduld und ein paar guten Ideen hat das Thema kaum Streitpotenzial mehr und die Kleinen einen riesigen Spaß.

Habt Ihr weitere Tipps, wie man Kinder dazu bringt sich eincremen zu lassen?

5 thoughts on “So macht Eincremen Spaß

  1. Oh ja, das Eincremen ist bei uns auch immer wieder ein Krampf. Allerdings gibt die Regel: Wer nicht eingecremt ist, darf auch nicht raus. Meistens kann ich ihn dann doch überzeugen.

  2. Huhu Petra,

    oja, das kenne ich zu gut! Wenn ich schon mit dem Sonnenspray ankomme, ergreifen die Jungs die Flucht! 😉 Aber auch bei uns gilt, wer nicht eingecremt ist, darf leider nicht raus in die Sonne. Das fruchtet.

    Deine Tipps sind aber klasse, ist einen Versuch wert. 🙂

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße – Tanja

  3. Gute Tipps! Kaufen unsere Sonnencreme meist in der Apotheke, haben jedoch auch mit „herkömmlicher Sonnencreme“ bereits gute Erfahrungen gemacht. Meiner Meinung nach spielt der Preis manchmal garkeine Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg