Hausmittel bei Gliederschmerzen

In der Erkältungszeit kommt es bei mir und bei vielen anderen neben Schnupfen, Kopfweh und Husten oft auch zu einem Ziehen in Armen und Beinen. Die Muskelschmerzen entwickeln sich meist langsam und lassen nach ein paar Tagen wieder nach und hören dann ganz auf.Besonders wenn das Wetter ins nass-kalte übergeht, tauchen die Schmerzen wieder auf. Oft sind diese Gliederschmerzen Begleiterscheinungen von einer beginnenden Erkältung oder Grippe. Aus diesem Grund habe ich einige Hausmittel zusammengetragen, die mir bei mir schon gut funktioniert haben um die Schmerzen zu lindern. Auch unsere Hausomi war dabei eine große Hilfe, denn sie kennt die Probleme mit schmerzenden Knochen ebenfalls. ­Hmm ob mir das vielleicht sagen sollte, dass ich älter werde­?

Wickel
Feucht-warme Wadenwickel – die Wickel sollten circa 20°C haben und im Liegen 10 bis 15 Minuten angewendet werden.
Trinken
Viel warmes trinken. Dafür eignen sich besonders Kamillenblüten-, Lindenblüten- oder Tees mit Ingwer. Die Inhaltsstoffe haben eine desinfizierende Wirkung und die Wärme fördert das Wohlbefinden.
Ruhe
Wer dem Körper Entspannung gönnt unterstützt das Immunsystem im Kampf gegen den Erreger von Erkältungen der häufig einer der Auslöser bei Gliederschmerzen ist..
Fango
Fango ist ein Mineralschlamm und wird häufig gegen Schmerzen eingesetzt, man bekommt ihn mittlerweile als Fertigpackungen z.b. in der Apotheke zu kaufen, diese Packungen kann man in der Mikrowelle oder dem Backofen erwärmen und auf die schmerzenden Stellen legen. Aber auch zur Kühlung von Prellungen usw kann man diese Schlammpackungen super verwenden.
Wärme
Für ausreichend Wärme an den betroffenen Stellen sorgen. Mithilfe von Wärmelampe, Wärmekissen oder Kirschkernkissen kann man den Heilenden Effekt von Wärme nutzen. Solche Produkte findet man mittlerweile häufig schon im normalen Handel, in Apotheken und in Sanitätshäusern.
Bäder
Oft helfen auch heiße Bäder, die durchblutungsanregende Substanzen wie Fichtennadeln, Melisse oder Brennnesseln enthalten sehr gut, dazu am besten eine Badetemperatur von ca 38 Grad wählen und etwa 20 Minuten seinen Körper im warmen Wasser entspannen lassen.

Falls man aber über längere Zeit Gliederschmerzen hat, oder einfache Hausmittel nicht mehr wirklich helfen, wird man aber um den Weg zum Arzt nicht drum herum kommen um die Ursachen abklären zu lassen.

Petra

Ich bin Petra, die Autorin dieses Blogs. Ich bin gelernte Hauswirtschafterin und mehrfache Mutter. Für mich ist das Schreiben ein schöner Ausgleichs zum normalen Alltag. Ich sehe das Bloggen vor allem als Möglichkeit, mich über interessante Themen mit anderen auszutauschen.

Empfohlene Artikel

9 Kommentare

  1. Ein Ingwertee bei einer beginnenden Erkältung ist mein Favorit. … und so eine Fangopackung wollte ich mir schon immer mal zulegen. Das klingt einfach zu gut. Danke für die Erinnerung und die schöne Übersicht.

  2. Ingwertee trinken wir auch
    Wünsche dir eine schöne Woche
    Lg Margit

  3. Ich wünsche dir eine gesunde Woche!

    1. Danke die wünsche ich dir auch.

  4. Danke für deine Tipps 😉 Nacke- und Schulterschmerzen, aber ohne Grippe, sorgen seit Tagen bei mir für fast schlaflose Nächte inkl. Ischiasschmerzen ;-( Ich werde mir wohl mal so ein Bad machen, welches du empfohlen hast. LG

  5. Hallo,
    ich wünsche dir auch einen schönen Wochenstart.
    Auch wir versuchen möglichst viel mit Hausmitteln auszukurieren. Oftmals klappt dies auch, aber manchmal müssen auch Medikamente her. Deine Tipps werde ich mir aber mal abspeichern. Die nächste Erkältung kommt leider bestimmt.
    lg

  6. Eine schöne Zusammenstellung!
    Man sollte doch wirklich mal einen Gang zurückschalten, wenn man krank ist. Leider macht man das häufig nicht, was den Genesungsprozess durchaus verlängert…
    Bleib gesund 🙂

    Liebe Grüße, Sabine

  7. Das Problem mit den Gliederschmerzen kenne ich nur allzu gut, jedes Jahr um diese Zeit quälen mich Schmerzen in Armen und Beinen, allgemeine Erkältungserscheinungen wie Husten und Schnupfen und meist auch leichtes Fieber. Die schmerzenden Körperstellen möglichst warm zu halten ist hierbei sehr angenehm und förderlich, da somit die Durchblutung verbessert wird und der Körper wenig Eigenenergie zur Aufrechterhaltung der Temperatur braucht. Tee kann auch nie schaden, er wärmt von innen und die entzündungshemmende Wirkung wirkt sich ebenfalls positiv auf unser Immunsystem aus. Im dem Sinne werde ich mir jetzt einen Tee aufgießen, danach ein schönes heißes Erkältungsbad nehmen und mich in meine Bettdecke einwickeln. Wünsche allen noch eine schöne, hoffentlich schmerzfreie, angenehme Woche!

  8. viele tolle Tipps – Ingwer in Hühnersuppe hatte mir immer meine Oma gekocht…
    LG ChrisTa

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website weiterhin nutzen, akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.  Mehr erfahren