Wie wird saurer Reflux verursacht? Ist CBD bei saurem Reflux von Vorteil?

Das Magen-Darm-System ist ein empfindliches Organ in Ihrem Körper. Wenn Ihr Verdauungsnetz gestört ist, kann dies zu saurem Reflux (saurem Magenrückfluss) führen.

Ein saurer Rückfluss entsteht, wenn die Magensäure in die Speiseröhre gelangt, wenn der untere Speiseröhrenschließmuskel (LES), der sich beim Passieren der Nahrung schließen soll, nicht schließt oder sich häufiger öffnet. Dadurch gelangt die vom Magen produzierte Säure nach oben in die Speiseröhre, was zu unangenehmen Symptomen führt, darunter:

Sodbrennen (brennendes Unbehagen in der Brust)

  • Aufstoßen
  • Dysphagie
  • Blähungen
  • Aufstoßen
  • Übelkeit
  • Schluckauf
  • Trockener Husten, Keuchen oder Heiserkeit

Kaffeetrinken, deftige Mahlzeiten oder Alkoholkonsum können bei Menschen mit saurem Reflux Sodbrennen verursachen. Viele Menschen leiden morgens unter saurem Reflux, der viele Beschwerden verursacht.

Was ist der Unterschied zwischen saurem Reflux und GERD?

Obwohl saurer Reflux und gastroösophageale Erkrankung miteinander verwandt sind, haben die Begriffe unterschiedliche Bedeutungen.

Wie bereits erwähnt, tritt saurer Reflux auf, wenn Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt, was zu Sodbrennen führt. In der Regel tritt dies nach der Einnahme von scharfen Mahlzeiten oder dem Genuss von Kaffee oder Alkohol auf.

GERD liegt vor, wenn eine schwerere Form des Refluxes mit Symptomen von starkem Säurerückfluss vorliegt. Sodbrennen ist das häufigste Symptom von GERD (mehr als zwei Mal pro Woche). Weitere GERD-Symptome sind Schluckbeschwerden, Schmerzen in der Brust. Aufstoßen von saurer Flüssigkeit und Husten.

Wie Sie sehen, weisen Sodbrennen und GERD die gleichen Symptome auf, aber die Symptome treten bei Menschen mit GERD mehr als zweimal pro Woche auf.

CBD bei saurem Reflux und GERD

Bevor wir uns mit den Vorteilen von CBD bei GERD befassen, sollten wir einen genaueren Blick auf das Endocannabinoid-System (ECS) und seine Rolle in unserem Körper werfen. Das ECS spielt eine wichtige Rolle für unser Wohlbefinden und reguliert viele biologische Funktionen, darunter Empfindungen, Gedächtnis, antisekretorische Wirkungen und Schmerzempfinden. Cannabinoide (die in der Cannabispflanze und im Körper vorkommen) spielen eine wichtige Rolle bei der Sekretion von Magen- und Darmsäure und regulieren die Magen-Darm-Motilität.

CBD reagiert mit dem Endocannabinoid-System und kann die Säuresekretion reduzieren, die bei GERD-Patienten Sodbrennen verursacht. CBD und ECS verhindern oder verringern den Schweregrad von GERD, indem sie Entzündungen und Schleimhautschäden reduzieren. Außerdem kann es zur Entspannung der Speiseröhre beitragen.

CBD zur Schmerzbehandlung

Schmerzen sind ein häufiges Problem für GERD-Patienten. Es ist bekannt, dass CBD die CB1- und CB2-Cannabinoidrezeptoren aktiviert und so eine schmerzlindernde Wirkung entfaltet, die auch Schmerzen im Magen-Darm-Trakt lindern kann.

Im Vergleich zu herkömmlichen Schmerzmitteln ist CBD-Öl zur Schmerzlinderung eine sicherere Alternative für Patienten mit saurem Reflux. Viele Menschen, die unter saurem Reflux leiden, wissen um die Vorteile von CBD bei der Schmerzbehandlung und nutzen CBD, um von seinen positiven gesundheitlichen Auswirkungen zu profitieren. Menschen mit GERD leiden unter Schmerzen in der Brust, im Rachen oder im Magen. Bestimmte Schmerzmedikamente können GERD verschlimmern. Dazu gehören:

  • Ibuprofen
  • Aspirin
  • Beruhigungsmittel
  • Opioide

Hier kommt Marihuana ins Spiel. CBD kann helfen, Schmerzen zu lindern, so dass Sie keine Schmerzmittel einnehmen müssen, die GERD verschlimmern können. Marihuana ist besser als Medikamente gegen sauren Reflux und lindert die Schmerzen, ohne Magen und Speiseröhre zu reizen.

Cannabis gegen sauren Reflux lindert Magensäure

Obwohl klinische Studien über die Auswirkungen von Cannabis auf die Magensäuresekretion noch ausstehen, deuten einige präklinische Studien darauf hin, dass Cannabinoide dazu beitragen können, die Magensäureproduktion zu hemmen.

In einer Studie mit Ratten wurde festgestellt, dass Cannabinoide stressbedingte Geschwüre reduzieren. Daher glauben die Forscher, dass Cannabis dazu beitragen könnte, die Magensäuresekretion beim Menschen zu hemmen.

Einige Cannabinoide sind dafür bekannt, dass sie die Magenschleimhaut schützen, was bedeutet, dass Cannabis für GERD-Patienten nützlich sein kann. CBD kann also eines der besten natürlichen Heilmittel gegen sauren Reflux für Menschen sein, die chronisch an GERD leiden.

Marihuana bei GERD reduziert die Entzündung

Ist CBD gut für GERD? Obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, um festzustellen, ob Marihuana eine nützliche Option für die Behandlung von GERD ist, deuten die vorliegenden Studien darauf hin, dass Cannabis die Fähigkeit der Endocannabinoide, Entzündungen zu reduzieren, fördern kann.

Dies wiederum könnte helfen, GERD-Symptome zu bekämpfen und Schleimhautschäden zu reparieren. CBD bindet auch an Cannabinoid-Rezeptoren im Magen-Darm-System, um die Peristaltik (unwillkürliche Muskelbewegungen) zu verhindern und so die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass die Magensäure zurück in die Speiseröhre gelangt.

CBD baut Stress ab

Kann Stress zu saurem Reflux führen? Ja, Stress und Angst sind dafür bekannt, dass sie GERD-Symptome auslösen. Glücklicherweise kann medizinischer Cannabis dazu beitragen, dass Sie sich weniger ängstlich und überfordert fühlen. Letztendlich kann dies stressbedingte Beschwerden wie Magenschmerzen und Übelkeit verringern.

Die psychische Gesundheit steht in engem Zusammenhang mit der Gesundheit des Magen-Darm-Trakts (GI). Umgekehrt sind Stress und GERD miteinander verbunden. Die Einnahme von medizinischem Marihuana kann helfen, Ihren Geist zu beruhigen. Sprechen Sie jedoch mit Ihrem Arzt über die richtige Dosierung, da die Einnahme einer höheren THC-Dosis Ihnen schaden kann.

Wie kann man CBD am besten gegen Sodbrennen einnehmen?

Nachdem Sie bis zu diesem Punkt gelesen haben, möchten Sie wahrscheinlich CBD gegen GERD ausprobieren und fragen sich, wie Sie es einnehmen sollen. Hier erfahren Sie, wie Sie CBD gegen sauren Reflux einnehmen können:

Vorteile von CBD-Öl bei saurem Reflux

Um die besten Vorteile von CBD bei saurem Reflux zu erhalten, sollten Sie die Dosierung von CBD-Öl bei GERD kennen. Wie der Name schon sagt, wird CBD-Öl in flüssiger Form eingenommen. Die Einnahme von CBD-Öl gegen sauren Reflux ist ganz einfach: Messen Sie eine angemessene Dosis mit einem Glastropfer ab und legen Sie ihn unter die Zunge. Halten Sie es etwa eine Minute lang im Mund, bevor Sie es schlucken. Die Wirkung von CBD-Öl setzt innerhalb von fünfzehn bis dreißig Minuten nach der Einnahme ein und hält bis zu sechs Stunden an. Das cbd öl 9% ist in der Regel die am meisten empfohlene.

CBD für Acid Reflux Nebenwirkungen

Wie bei jedem anderen Medikament kann auch der Konsum von Cannabis Nebenwirkungen haben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die besten CBD/THC-Werte für Sie und die beste Methode der Anwendung, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Je nach der von Ihnen eingenommenen Cannabissorte, der Dosis und Ihrer CBD-Erfahrung können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  • Trockener Mund
  • Angstzustände
  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Durchfall
  • Rote Augen
  • Paranoia
  • Schläfrigkeit
  • Verstopfung
  • Schwindel
  • Beeinträchtigtes Gleichgewicht