essen

Südamerikanische Küche

Südamerikanische Küche

Ich mag es ja  immer wieder neues auszuprobieren und zur Zeit hat es mir die Südamerikanische Küche doch sehr angetan, denn dort gibt es für uns Europäer viel neues zu entdecken.

Viele der Leckeren Essen kannte ich z.b noch garnicht wie z.b. Empanadas. Diese sind dabei mit schmackhaftem Fleisch, Huhn, Käse, Spinat, Thunfisch oder Maisbrei gefüllte Teigtaschen, die man in übrigens Salteñas nennt.
Nicht nur in Peru kennt man Tamales, das sind große, meist scharf gewürzte Teigtaschen, die in Bananenblättern gewickelt gedünstet wurden. Die süsse Variante davon ist in Maisblättern gewickelt und wird Humitas genannt. Auch in Kolumbien und Ecouador sind diese Teigtaschen bekannt und beliebt.


Brasilianer lieben ihren Eintopf mit schwarzen Bohnen, der dort unter dem Namen Feijoada bekannt ist und in den laut verschiedener Quellen Schweinefüße und -ohren hineingehören.
Eine in Ecuador beliebtes Fastengericht ist die Fanesca, eine Fischsuppe, die aus zwölf verschiedenen Gemüsesorten besteht, um damit an die zwölf Apostel zu erinnern.
Ein typisch kolumbianischer Fleischeintopf ist der Puchero Bogotano. Er enthält neben Rind-, Hähnchen- und Schweinefleisch auch Maiskolben, Gemüsebananen (wäre bestimmt mal interessant zu probieren).

In Uruguay mag man Fleisch, in allen Varianten, egal ob gegrillt, eingelegt oder luftgetrocknet. Hauptsache Fleisch. Und dazu noch einen Yerba Mate, jenen Tee der in einem echten Mini-Kürbis serviert wird.

Wie ihr seht sind die Geschmäcker in Südamerika so unterschiedlich und vielschichtig wie es die Menschen dort auch sind,

da ich es ja Liebe immer wieder neues auszuprobieren wäre es ein Traum von mir, einmal in meinem Leben eine Kulinarische Schlemmerreise mit Zwischenaufenthalten bei den berümtesten Maya und Inka Stätten (denn Archäologie mag ich auch), quer durch die Südamerikanischen  Länder zu unternehmen und mich überall durchzuprobieren. 😀

Na das Klingt super oder?

4 thoughts on “Südamerikanische Küche

  1. Bei den Humitas hast du vergessen zu erwähnen, dass diese auch in Chile super beliebt sind *-*
    Ich komme aus Chile und liebe die Südamerikanische Küche *-*
    Dein Beitrag hat in mir Heimweh ausgelöst 🙂

    Grüße aus dem Wonderland <3

  2. Wow, so eine kulinarische Schlemmerreise würde ich wirklich gerne einmal machen – nun, in 18 Jahren sind die Kinder groß, dann kommt meine/unsere Zeit. Hach, dass nenne ich Ausblick 😉

    LG Romy

  3. HUNGER! <3
    Ich mag so "exotisches" Essen sehr, sehr gerne und genieße es auch immer, die indische, mexikanische, afrikanische, usw. Küche von A bis Z durchzukosten, auch wenn meine Augen meist größer sind als mein Magen, das hat mir der Inder am Freitag wieder bewiesen…

    Besonders toll finde ich "Überraschungen des Kochs", da lernt man immer total spannende Leckereien kennen, darum nutze ich diese Möglichkeit immer, wenn sie sich bietet und bitte den Koch, mich einfach zu überraschen… geht halt leider nur in Restaurants, wo der Koch auch wirklich dorther kommt, womit das Restaurant "wirbt"…

  4. ja, da wäre ich dann auch mit dabei

    Südamerika hat mich schon immer fasziniert.

    Kulinarisch hab ich dabei aber noch gar nie so genau gewusst, was es dort so alles gibt

    Vielen Dank für diesen Beitrag und liebe Grüße an Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg