Warum haben Online Casinos einen schlechten Ruf?

Schon seit einigen Jahrzehnten sprießen in Europa Online Casinos aus dem Boden und bringen das exklusive Spielerlebnis, das früher nur wenigen vorbehalten war, in die eigenen vier Wände der Spieler. Doch noch immer hat das Spielen in Online Casinos einen schlechten Ruf. Casinospieler sind süchtig nach Glücksspielen. Dieses häufige Vorurteil zieht sich wie ein roter Faden durch die Meinungen von Spielern in Deutschland. Aber warum ist das so?

Schließlich hätte niemand je etwas gegen die regelmßigen Lottospieler einzuwenden. Selbst dann nicht, wenn diese jede Woche 25 Euro und mehr in ihre Glücksscheine investieren. Die Hoffnung, mit einem Lottoticket den großen Gewinn einzustreichen, wird dabei meist enttäuscht. Denn die Wahrscheinlichkeit, im Lotto zu gewinnen, ist in etwa so hoch, wie von einem Blitz getroffen zu werden. Hinzu kommt, dass die Auszahlungsraten beim Lotto im Vergleich zu Online Casinos sehr gering sind. Für jeden Euro, den man dort einzahlt, wandern lediglich knapp 60 Cent in den Gewinntopf und 40 Cent in die Taschen des Betreibers. Bei Online Casinos werden hingegen normalerweise rund 95 Cent und mehr wieder an die Spieler ausgezahlt.

Glücksspielkultur in Deutschland

Wie kommt es also, dass man so schlecht von Spielern in Casinos denkt und andererseits das Glücksspiel mit Lotto so milde betrachtet? Die Antwort ist ganz einfach: Deutschland hat keine Glücksspielkultur mehr. Während das Glücksspiel in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts florierte, wurde es schon bald von staatlicher Seite eingedämmt. Im Jahr 1872 wurden alle Casinos in Deutschland von staatlicher Seite geschlossen. Zwischen 1933 und 1944 war dann das Casino in Baden-Baden das einzig zugelassene Casino.

Erst 1950 eröffnete es wieder und mit ihm einige andere staatliche Casinos. Seitdem waren Casinos mit Exklusivität verbunden. Ein hochwertiger Dresscode und ein hochwertiges Ambiente sorgten dafür, dass das Spiel im Casino zu einer Angelegenheit für Gentlemen und -women wurde. Zusätzlich wurde darauf wert gelegt, dass kein Casino zu nahe an seinen Spielern lag. So war es beispielsweise Spieler aus einem Ort, in dem sich ein Casino befand, nicht erlaubt, im jeweiligen Casino zu spielen.

Casinos waren lange Zeit der Inbegriff von Exklusivität

Auf der anderen Seite bedeuteten die langen Anfahrtswege, der teuere Dresscode und die hohen Mindesteinsätze an den Casino-Tischen, dass das Glücksspiel wirklich nicht für jeden geeignet war. Viele Bürger haben daher bis heute niemals ein landläufiges Casino betreten.

Zu dieser vermeintlichen Glücksspielabstinenz kamen dann die Klischee-Bilder von süchtigen Spielern an Automaten in Eckkneipen, die mit einem Bier in der Hand, ihr sowieso schon geringes Auskommen am Automaten verspielten. Was hierbei vergessen wird: diese Menschen haben in vielen Fällen bereits eine Suchtproblematik und komplementieren diese mit Glücksspiel. Denn obwohl Glücksspiel natürlich Risiken birgt und man auch vom klassischen Lottoschein oder Rubbellosen abhängig werden kann, wird dies längst nicht jeder. Ebenso, wie viele ein alkoholhaltiges Getränk genießen können, ohne gleich süchtig zu werden, verhält es sich auch mit dem Glücksspiel. Man muss sich des Risikos zwar bewusst sein, allerdings kann man auch gut über lange Jahre in Online Casinos spielen, ohne eine derartige Problematik zu entwickeln.

In anderen Regionen, wie beispielsweise Großbritannien oder Asien, ist das Glücksspiel sehr viel anerkannter, als in Deutschland. So ist es in England nicht mit Scham verbunden, wenn man regelmäßig Sportwetten abschließt oder am Spielautomaten spielt. Laut einer populären Geschichte haben wir sogar die Erfindung des Sandwiches dem etwas exzessiven Glücksspiel des Earls of Sandwich zu verdanken. Denn dieser nahm, laut diesem Mythos, sein Essen lieber während des Spielens zu sich, als dieses für eine Mahlzeit zu unterbrechen und ließ es sich daher kurzerhand zwischen zwei Brotscheiben reichen.

Online Casinos mit einer EU-Lizenz sind übrigens dazu verpflichtet, das Spielverhalten der Glücksjäger regelmäßig zu überwachen, um sicherzustellen, dass es niemand damit übertreibt. So wird beispielsweise kritisch nachgefragt, wenn jemand regelmäßig hohe Beträge einsetzt oder die Einzahlungen sich ständig erhöhen. Natürlich ist es wichtig, solche seriösen Casinos zu finden. Hierzu bieten sich Casino-Vergleichsportale wie Casino Professor an.

Mit dem rasanten Wachstum von Online Casinos wird sich vermutlich auch in Deutschland über die nächsten Jahre viel tun, was den Ruf von Glücksspiel angeht. Denn je mehr Spieler auch ab und an ein paar Euro an Online Slotmaschinen und Tischsspielen setzen, desto normaler wird es werden. Man darf gespannt sein.