Brahmi – was kann das indische Gedächtniskraut?

Die indische Heilpflanze Brahmi soll eine positive Wirkung auf unsere kognitiven Fähigkeiten haben. Wie das ayurvedische Gedächtniskraut die Hirnleistungen verbessern kann, verrät dieser Ratgeber.

Was ist das Besondere an der Heilpflanze?

Bacopa monnieri, welches auch als Brahmi bekannt ist, kommt traditionell in der Ayurvedischen Medizin zum Einsatz. Das aufgrund seiner sukkulenten Blätter in Deutschland als „Kleines Fettblatt“ bezeichnete Kraut wird schon seit Jahrhunderten in Indien zur Vorbeugung oder Heilung verschiedener Krankheiten verwendet. Es soll zudem die Hirnleistung erhöhen sowie Stress oder Angst lindern.

Brahmi gehört zur Familie der Wegerichgewächse und zur Gattung der Fettblätter. Es kommt vor allem in tropischen und feuchten Gebieten wie in Mittel- und Südamerika, im sachlichen Afrika, in China, Taiwan und Australien vor. Da die Sumpfpflanze auch unter Wasser wächst, wird sie gerne bei Aquarien eingesetzt. Medizinisch genutzt werden hauptsächlich die dicken, grünen Blätter der Brahmi-Pflanze.

So wirkt die Gesundheitspflanze Brahmi

Die folgenden in Brahmi enthaltenen Wirkstoffe sind in der Medizin von Bedeutung:

  • Brahmin (Alkaloid)
  • Flavonoide (Luteolin und Apinegnin)
  • Bacoside A und B (triterpenoide Saponine)

Die vielfältigen und mehrfach nachgewiesenen gesundheitsfördernden Wirkungen von von Bacopa monnieri sollen unter anderem helfen bei:

Bei Krebs: 

Oxidativer Stress und dadurch ausgelöste freie Radikale können Krebs verursachen. Laut verschiedener Studien soll Brahmi freie Radikale neutralisieren, aufgrund seiner reichhaltigen Antioxydanzien.

Bei Alzheimer:

Wenn durch freie Radikale im Gehirn Fett oxidiert, kann das zu einer Lipiden Peroxidiation führen, die neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson auslösen kann. Studien an Ratten haben gezeigt, dass die vielen Antioxydanzien in Brahmi auch in diesem Bereich vorbeugend wirken können.

Auf die Hirnleistung:

Verschiedene Versuche an Tieren und Menschen zeigen, dass mit Brahmi die Gedächtnisleistung verbessert werden kann. Gesunde Testpersonen konnten sich besser an neu gelernte Dinge erinnern und visuelle Informationen schneller verarbeiten als eine Placebogruppe.


Bei ADHS:

Eine indische Studie an Kindern mit ADHS, denen über ein halbes Jahr lang täglich 225 Milligramm Brahmi verabreicht wurde, bestätigte eine Verbesserung der ADHS-Symptome. Bei 67 bis 93 Prozent der Kinder verbesserten sich Konzentrations-, Lernschwierigkeiten und Impulsivität.


Bei Angst und Depressionen:

Bei Ratten wirkt Brahmi ähnlich wie Benzodiazepine (angstreduzierende Psychopharmaka). Es soll beruhigend ohne Nebenwirkungen oder erhöhtes Suchpotenzial wirken. Auch eine Studie an Menschen kam zu ähnlich positiven Ergebnissen.

Bacopa Monieri Brahmi kann man in Deutschland online kaufen.

Einnahmemöglichkeiten von Brahmi

Als Pulver kann man Brahmi mit heißem Wasser übergießen und als Tee zu sich nehmen. Das ayurvedische Heilkraut lässt sich in Smoothies beimischen. In Form von Kapseln kann Brahmi direkt eingenommen werden, wobei auf die Dosierung geachtet werden sollte.
Wissenschaftler konnten positive Effekte von Brahmi bei einer regelmäßigen Einnahme von 300 Milligramm täglich nachweisen. In einer anderen Studie wurden 600 Milligramm verabreicht. Einen Durchschnittswert von 450 Milligramm pro Tag sollte man besser nicht überschreiten, um Nebenwirkungen vorzubeugen. Bei Brahmi ist folgendes über Nebenwirkungen bekannt:

  • Kann zu Übelkeit, häufigem Stuhlgang und Bauchschmerzen führen.
  • Kann die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen oder schwächen.
  • Schwangere sollten kein Brahmi einnehmen, da bisher noch nicht nachgewiesen werden konnte, ob es auch schwanger bedenkenlos eingenommen werden kann. Das betrifft auch Kleinkinder.

Brahmi selbst anbauen

Bacopa Monieri Brahmi kann man auch im eigenen Garten oder in der Küche anpflanzen. Da die Pflanze natürlicherweise in tropischen Gebieten wächst, mag sie eine warme und feuchte Umgebung. Aufgrund der kalten Winter in Deutschland ist es besser, die Heilpflanze lediglich im heißen Sommer in einem Topf in den Garten zu stellen. Wer Brahmi dauerhaft anpflanzen möchte, kann dies auch in einem beheizbaren Mini-Gewächshaus tun.