Wie man Streams aufnehmen kann

Während etwa YouTube-Videos sehr leicht für den Offline-Gebrauch als Datei gespeichert werden können, ist es das bei vielen anderen Streaming-Plattformen keine leichte Aufgabe. Doch mit dem richtigen Tools kann man fast jeden Stream aufzeichnen.

Im Internet gibt es unzählige frei ansehbare Videos ob nun YouTube Clips, Livestreams von Events und Sportveranstaltungen, Tutorials,TV-Serien oder was ich persönlich gerne mag, Dokumentationen. Nur was machen, wenn man nicht immer eine gute Internetverbindung hat und das Video gerne zu einem anderen Zeitpunkt anschauen möchte?

Im Normalfall sind ausgestrahlte TV-Sendungen innerhalb von Stream-Inhalten sieben Tage lang in den jeweiligen TV-Mediatheken aufzurufen. Möchte man eine Sendung auch nach diesem Zeitraum ansehen, muss ein kleiner Umweg her.

Videos aus dem Internet aufnehmen ist nicht einfach, Livestreams die weder zum Download noch zum Verkauf angeboten werden können ebenfalls kein zweites mal angesehen werden.

Es sei denn man nutzt ein zusätzliches Tool wie z.B den Movavi Screen Recorder welchen man hier herunterladen kann.

Es ist ein interessantes Tool zur Aufnahme von Onlinevideo oder jeder anderen Art von Bildschirmaktivität. Mit Screen Recorder kann man Onlinevideo bequem aufnehmen und auf der Festplatte zum Offline ansehen speichern.

Wie funktioniert das?

 

Zuerst muss man den Screen Capture installieren, und im Anschluss die Webseite mit dem gewünschten Video öffnen, welches man aufnehmen mag. Nach dem Starten des Programms, den Aufnahme-Rahmen über dem Player-Fenster zeichnen. Dort findet man auch die weiteren Aufnahme-Einstellungen. Sobald man das Video aus dem Internet aufgenommen hat, nur noch auf Stop klicken und fertig. Es wird automatisch als MKV auf dem Computer gespeichert.

Wichtig
Wenn Ihr Inhalte im Netz aufzeichnet achtet darauf, das ihr nicht gegen gültiges Recht verstösst. Die Aufnahme von TV Streams (z.b. der öffentlich rechtlichen Sendern) ist laut Bundesgerichtshof legal, wenn keinerlei Weiterleitungsrechte der Fernsehsender verletzt werden. Auch das Oberlandesgericht Dresden bestätigte hierbei, dass das Aufnehmen von Streams nicht gegen das Vervielfältigungsrecht verstößt.

 

Bildquellen:Pixabay,Movavi