Artikel kann Werbung oder externe Links enthalten

Nährstoffe für ein gesundes Leben – das sind einige der wichtigsten

Es gibt keine Garantie für ein gesundes und langes Leben. Allerdings können wir mit einigen Maßnahmen die Wahrscheinlichkeit darauf erhöhen. Entscheidend ist ohne Frage eine ausgewogene Ernährung, die wichtige Nährstoffe umfasst. Was bei einer solchen Ernährung auf keinen Fall fehlen darf, zeigen wir hier.

Antioxidantien als Schutzmoleküle



Antioxidantien sind vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Sie gelten als Schutzmoleküle, da sie freie Radikale abwehren und Krankheiten vorbeugen können. Einer der Hauptaufgaben von Antioxidantien ist der Schutz vor oxidativem Stress. Oxidativer Stress entsteht bei einem Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Radikalfängern. Dieses Ungleichgewicht schwächt unser Immunsystem. Die Folge sind Symptome wie Erschöpfung, Leistungsabfall oder Müdigkeit.

Ballaststoffe



Das Besondere an Ballaststoffen ist, dass sie uns sättigen, ohne viele Kalorien zu liefern. Zwar enthalten sie Kalorien, aber diese komplexen Kalorien werden anders verstoffwechselt als Kohlenhydrate. Die Einnahme von Ballaststoffen ist wichtig für eine gesunde Verdauung. Ferner tragen sie zu einem gesunden Cholesterinspiegel bei. Bei Cholesterin gilt es immer zwischen gesundem und ungesundem Cholesterin zu unterscheiden. Während gesundes Cholesterin positiv für unsere Herzgesundheit ist, steigert schlechtes Cholesterin das Risiko von Herzerkrankungen und vergleichbaren Problemen.

Mineralstoffe wie Calcium



Die physiologischen Prozesse in unserem Körper sind auf Mineralstoffe angewiesen. Bei einem Mangel an Mineralstoffen wie Calcium würden wir bereits nach kurzer Zeit mit Problemen bei Blutzirkulation, Immunfunktion und Knochengesundheit zu kämpfen haben. Sollte ein solcher Verdacht bestehen, bietet sich ein Calciummangel Selbsttest an. Das gilt übrigens auch für Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium oder Zink. Es gibt viele Lebensmittel, die einen hohen Anteil an Mineralstoffen aufweisen. Einige davon sind Blattgemüse, Fisch, Geflügel, Milchprodukte und Nüsse. Wer Probleme hat, die ausreichende Menge eines bestimmten Mineralstoffs zu sich zu nehmen, sollte die regelmäßige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Erwägung ziehen. Tabletten mit Mineralstoffen sind in jedem Drogeriemarkt frei verkäuflich.

Gesunde Fette



Immer wieder gibt es Menschen, die einen Lifestyle verfolgen, bei dem sie bewusst auf Fette verzichten. Die Idee dahinter ist zwar nachvollziehbar, aber Fette sind entgegen der weitläufigen Meinung keineswegs ein Problem. Tatsächlich sind sie sogar überlebenswichtig, da sie als Polster- und Stützelement dienen. Wichtig ist nur, die richtigen Fette zu sich zu nehmen. Wie bei Cholesterin gilt es zwischen gesunden und schlechten Fetten zu unterscheiden. Zu den ungesunden Fetten zählen Transfette, die in vielen verarbeiteten Lebensmitteln wie Chips, Fertigsuppen oder Wurst vorkommen. Gesunde Fette sind hingegen Fette wie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren kommen unter anderem in Fisch, Leinsamen und Maisöl vor. Von einem übermäßigen Konsum ist aber auch hier abzuraten, da es immer auf das Verhältnis ankommt.

Pflanzliche oder tierische Proteine



Die Einnahme von Proteinen ist wichtig für unsere Gesundheit und dabei spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob es sich um pflanzliche oder tierische Proteine handelt. Ohne Proteine können wir keine Enzyme, Hormone oder Muskeln aufbauen. Außerdem sind sie an vielen Reparaturprozessen im Körper beteiligt. Proteine werden auch als Aminosäuren bezeichnet und der Körper stellt 12 der lebenswichtigen 20 Aminosäuren selbst her. Die anderen 8 müssen über die Nahrung eingenommen werden

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Durch das Anhaken der Checkbox, erlaube ich Bienenstube.net die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website weiterhin nutzen, akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.  Mehr erfahren