Gute Herren-Unterwäsche darf ruhig etwas kosten

Man sieht sie im Alltag eigentlich nicht und doch sind sie die wichtigsten den Kleidungsstücke überhaupt: Underwear. Idealerweise spürt man sie auch nicht und hier genau trennt sich die Spreu vom Weizen. Hochwertige Unterwäsche besteht aus Stoffen, die formstabil, atmungsaktiv und super absorbierend sind. Dazu sollten sie eine weiche und glatte Oberfläche haben und idealerweise einen anti-bakteriell wirkenden Stoffanteil, um Gerüche und vor allem Reizungen auf der Haut wirksam zu verhindern. Es gibt hochwertige Funktionstextilien oder, ganz neu, Gemische aus Natur- und Kunstfasern, die im Tragekomfort auf ganzer Linie überzeugen.

 

Bei Herren-Unterwäsche sind in puncto Bequemlichkeit die Boxershorts die Schnittform, auf die die meisten Männer schwören. Es gibt sie in verschiedenen Beinlängen, hauteng oder locker. Wichtig hier: breite Bündchen. Der Grund ist, dass alles andere mit der Zeit scheuern oder gar richtig kneifen kann, vor allem wenn „Mann“ lange sitzt. Je breiter das Bündchen, umso mehr gibt es bei Bewegung nach, ohne zu rutschen. Und es gibt nur wenig was unangenehmer ist als ein Slip, der nicht mehr da sitzt wo er hin gehört.

 

Label versus Stoff

 

Wenn bei der Wäscheauswahl die Frage ansteht: Namhaftes Label oder hochwertiger Stoff? Sollte dem Stoff der Vorzug gegeben werden. Gerade Mischgewebe die Naturfaser-Anteile enthalten, überzeugen mit geradezu sagenhaften Eigenschaften: Sie sind sehr weich, atmungsaktiv, anti-bakteriell, schnell trocknend, super absorbierend und dazu noch umweltfreundlich. In der Modewelt werden gerade Bambusfasern entdeckt, die vermutlich in Zukunft bei der Textilproduktion noch von sich Reden machen werden. Sie verfügen über sehr angenehme Eigenschaften und sind eine schnell nachwachsende Ressource. Günstiger als Seide und weicher als Baumwolle, vereinen sie die Eigenschaften beider Naturfasern in sich.

 

Wer gerne lange Boxershorts trägt, sollte ruhig einmal Modelle mit einem Bambusanteil probieren. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Designs und wer fürchtet, die Shorts könnten irgendwie „Öko“ aussehen, kann ganz beruhigt sein. Der Stoff fühlt sich sehr angenehm an und wirkt auch optisch sehr hochwertig und edel. Dazu kommt, dass er auch die sensiblen Hautbereiche in den Leisten nicht reizt, wie das etwa bei Baumwolle schon einmal passieren kann. Da der Stoff Nässe schnell vom Körper weg führt und auch sehr schnell trocknet, hat „Mann“ auch im Sommer keine „tropischen Zustände“ in der Jeans, was sehr angenehm ist, wenn es einmal später am Abend wird, oder man nach dem Job noch zum See möchte.

 

Hochwertig oder teuer?

 

Der Unterschied drückt sich nicht so sehr im Preis selber aus sondern in dem, was man dafür bekommt. Teuer wird es, wenn man sich etwas kauft, das aber schnell nicht mehr nutzbar ist. Wenn der Anschaffungspreis aber etwas höher ist, man dafür aber Qualität bekommt, die auch nach mehreren Wäschen unverändert ist, hat es sich doch gelohnt und auf Dauer ist der Griff zur Qualität die günstigere und auch angenehmere Wahl.

 

Gerade lange Boxershorts sollten im Winter warm halten und im Sommer schon Mal als Badeshorts „einspringen“ können, wenn es die Situation erfordert. Wer sich für entsprechende Stoffe und Designs entscheidet, bekommt also sogar noch mehr fürs Geld als „nur“ angenehme Unterwäsche.

 

1 thought on “Gute Herren-Unterwäsche darf ruhig etwas kosten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

* Durch das Anhaken der Checkbox, erlaube ich Bienenstube.net die Speicherung meiner Daten.

*

Ich stimme zu